Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Reparaturen an Rolex Präsident Uhrarmbändern mit Stretch

 
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 8090
Dabei seit: 08 / 2006
 ·  #1
Teure Rolex ist verschlissen - was n(t)un?

Auch Uhrarmbänder aus Gold, sind nicht vom Verschleiß ausgenommen. Vor allem dann, wenn sie Tag und Nacht über Jahrzehnte getragen werden. Sind die Schäden weit genug fortgeschritten, das Band von „Stretch“ befallen, wenn es gar seitlichen Versatz aufweist, dann ist guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer.

Die Hersteller aller mir bekannten Schweizer Uhrenmarken führen derartige Reparaturen nicht aus, sie stellen neue Bänder her. Und die sind teuer. Oft kostet ein neues Armband aus 750/000 Gold fast 20.000,- €. Mitunter auch noch erheblich mehr. Was also tun? Sicher, man kann diese Bänder abnehmen und die Uhr auch an einem Lederband tragen. Die eigentliche Uhr ist in den seltensten Fällen beschädigt. Und mit einem hochwertigen Band sieht auch eine goldene Rolex beeindruckend aus.

Allerdings entsendet sie auch eine unausgesprochene Nachricht an jeden Betrachter. Sie lautet: Sie her, mein Besitzer hat kein Geld für ein neues Uhrenarmband, ja noch nicht einmal für eine ordentliche Instandsetzung! Grund genug also, sich über alternative Möglichkeiten Gedanken zu machen.

Am Beispiel einer 750-er Rolex Oyster Day Date, mit einem President-Armband, sowie einer Damen-Rolex, ebenfalls eine750-er Oyster, mit originalem Brillantbesatz auf einem völlig verschlissenen Armband, soll hier gezeigt werden, was in derartigen Fällen möglich ist.

Die Fotos von 1-bis 17 dokumentieren die vorgenommenen Arbeiten, ich habe sie in der Galerie dieses Forums abgelegt, denn sie sprengen das Volumen eines derartigen Fachbeitrages:

http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3966
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3967
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3967
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3967
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3983
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3970
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3971
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3972
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3973
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3974
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3975
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3976
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3977
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3978
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3979
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3980
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3982

Bei den folgenden Bildern handelt es sich um eine Rolex Lady Datejust mit ganz ähnlichen Schäden, allerdings war hier die Reparatur weniger aufwändig, da die Schäden nicht so katastrophal waren. Obwohl es schlimm genug aussah! Auch hier wurden die Verschleißschäden beseitigt und alle Scharnierstifte erneuert. So etwas ist immer eine Sisyphosarbeit und es geht auch allerhand Gold dabei drauf. :)

http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3984
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3985
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3986
http://www.goettgen.de/schmuck…ic_id=3987
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
Moderator
Avatar
Beiträge: 29778
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #2
Das Armband mit dem seitlichen Versatz ist ja schon schlimm beineinander gewesen. Ich habe früher solche Bänder auch restauriert aber noch nie diesen seitlichen Versatz gesehen. Das ist schon toll wieder hergestellt.

Bei den Bändern mit dem normalen "Stretch" gab es zwei Methoden, nachdem die Originalstfte heiss entfernt waren (ging überraschend gut das verwendete Lot war nicht streng), entweder bei geringem Verschleiss neue dickere Stifte einsetzen, oder bei starkem Verschleiß dünnwandige Scharniere einlöten und dann neu verstiften. LASER oder PUK gab es ja damals noch nicht.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16249
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #3
Hier bei uns gab es einen, der hat die auch mal neu gemacht, wenn es sein musste.

Inwiefern wäre das dann Plagi?

Ich kenne diese Frickelei von den Backsteinarmbändern.
Wobei ich bei Rolex eine etwas massivere Verarbeitung annehme.

Uli, hast du ein paar von den äußeren Gliedern neu gemacht?

Und der Seitenverrutsch, wie kommt der denn zustande?
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24103
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #4
seitenverrutsch: wenn ein Uhrband zu lang ist und jahrelang wie lockeres Armband getragen wird
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16249
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #5
Die Glieder haben sich tatsächlich ineinander gerubbelt. Aber ist das nicht die normale Reibung, die auch bei normal engen Bändern stattfindet? Sollte man nicht am Sandstrand tragen.
Habt ihr das mit dem Puk aufgebaut? Sowas wäre an sich ja schon Totalschaden.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24103
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #6
garantiert nicht mit PUK
aber wahrscheinlich mit Laser
Moderator
Avatar
Beiträge: 29778
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #7
Sehr ordentlich sollte auch planschleifen von beiden Seiten und dann auf Bleche auflöten, wieder von beiden Seiten, und dann versäubern sein. Dann kann man die Bohrungen neu setzen für die Stifte und es ist fast wieder wie Original weil man keine Hülsen für die Stifte braucht.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16249
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #8
Zitat geschrieben von Tilo
garantiert nicht mit PUK
aber wahrscheinlich mit Laser
Da kenn ich mich jetzt nicht so aus. Dumm bleibt, wer nicht fragt.
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

und es ist fast wieder wie Original
fast besser, so dick wie du dransetzen must, war das Original wohl gar nicht.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0